Sonntag, 20. Juli 2014

km 71490 DLC in Ruetenbrock

Rumeln-Rütenbrock 198km
Am 19. Juli fand in Ruetenbrock das mittlerweile schon legendäre Liegeradrennen bei den Moorliggers statt. Zu diesem Treffen wollte ich mit Frank, Peter, Hanns und Matze mit dem Rad anreisen. Treffpunkt war bei Peter in Moers am Freitag um 13 Uhr.Ich fuhr mit dem Quest, alle anderen mit offenen Liegern. Bei über 32°C waren die offen Lieger sicher keine schlechte Wahl.Die Route führte uns zuerst über Rheinberg und dem Rheindeich nach Büderich. Der Radweg hat eine Spitzkehre die mit dem Quest nur umständlich zu fahren ist, so dass ich kurzentschlossen die stark befahrene Fahrbahn nahm. Dann ging es quer durch Wesel. Hinter Wesel ließen wir die B70 links liegen und fuhren über die "Alte Raesfelder Straße" parallel zur Bundesstaße, bis wir kurz vor Raesfeld wieder zur B70 stießen. Wir folgten der B70 bis uns kurz vor Weseke eine Polizeistreife anhielt. Nach einer kurzen Diskussion (wieso fahren Sie ohne Helm..... Bla, Bla, Bla) durften wir weiter fahren, wurden aber genötigt auf den Radweg zu wechseln. Die Polizei hat dafür extra den Verkehr geregelt. Sind halt unsere Freunde und Helfer. Nach einer kleinen und unnötigen Irrfahrt durch Weseke, fuhren wir weiter über die B70 nach Südlohn. Wassermangel sorgte für einen kleinen Umweg zum Supermarkt. Der Flüssigkeitsspiegel musste korrigiert werden. Über die gut ausgebaute Landstraße ging es dann nach Stadtlohn und Ahaus. Der Tacho pendelte meist zwischen 33 und 38 km/h und der Puls knapp über 100.
Immer nahe an der niederländischen Grenze ging es dann nach Gronau und weiter nach Nordhorn. In Nordhorn wurden dann erst mal die Kalorienspeicher aufgefüllt. Die Aufnahmme geschah in Form von Pizza und mehreren Weizen, natürlich alkoholfrei.Nach Nordhorn ging es dann auf mehr oder weniger schnurgerader Straße nach Twist und weiter geradeaus nach Ruetenbrock, welches wir nach 200 km um 21 Uhr erreichten. Bei der Familie Bentlage wurden sofort mit freudigem Hallo empfangen. Nach einer Dusche fühlte man sich wieder als Mensch und ich vernichte ein paar Weizen (natürlich nicht alkoholfrei) in geselliger Runde mit vielen anderen Liegeradverrückten. 
Nach einer Stunde Pause, war das letzte Rennen der Liegeradler: 10 Runden entgegen dem Uhrzeigersinn. Peter und Hanns konnten nicht mehr überredet werden hier mit zu fahren. Die hohen Temperaturen forderten die ersten Opfer. Ich war auch nicht mehr richtig fit, ging aber trotzdem an den Start. Die ersten drei Runden ging es mir richtig dreckig und ich war drauf und dran auszusteigen. Rene hing an meinem Hinterrad und überholte mich in der 4. Runde. Das motivierte mich durch zu halten. Rene wollte ich unbedingt hinter mich lassen. In der 7. Runde konnte ich ihn wieder einholen und kurz danach auch endgültig abhängen. In der Gesamtwertung landete ich unter die Top 5. Bei der Siegerehrung dann die Überraschung. Es wurde in der Wertung zwischen Unverkleidet, Teilverkleidet und Vollverkleidet unterschieden. So macht ich dann auch noch Beute und landete mit einem 3. und einen 2. Platz zwei mal aufs Siegertreppchen. Auch Hanns, Peter und Frank durften auf Treppchen, Matze als Topfavorit sowieso. Damit war die Ruhrpotttruppe insgesamt sehr erfolgreich. 
Nun folgte der gesellige Teil. Der Grill wurde angeheizt und die Salate aus dem Kühlwagen aufgetischt. Toll was die Familie Bentlage wieder alles auf die Beine gestellt hat. Die Nacht war auch noch sehr mild und so wurde es ein langer gemütlicher Abend.



Nach einer kurzen Nacht gab es um 8 Uhr ein leckeres Frühstück in großer Runde.Schon um diese Zeit war es ganz schön warm. Um 10 Uhr brachen wir dann nach und nach zur Rennstrecke auf. Die Rennstrecke mit 2300m Länge besteht aus 4 etwa gleich langen Geraden und 4 90° Kurven. Der Straßenbelag hat dafür gesorgt, dass Rütenbrock in Liegeradkreisen gerne auch Rüttelbrock genannt wird.  Das erste Rennen für die liegend radelnden war für 11 Uhr vorgesehen. Da aber noch die Transponder fehlten, verzögerte sich der Start. 15 Minuten nach elf dann das erste Rennen, die schnellste Runde. Ich war noch etwas vorsichtig und fuhr in den Kurven sehr verhalten. Es reichte aber trotzdem in der Gesamtwertung für eine Platzierung unter den Top 10. Dann waren erst mal die Rennradfahrer und die Jugend drann.  Unser nächstes Rennen war die Stunde. Gestartet wurde um kurz nach 13 Uhr. Das Thermometer war in der zwischenzeit auf über 35 °C geklettert. Die Stunde wurde im Uhrzeigersinn gefahren. Die erste Kurve nach denm Start konnte mit über 40 km/h durchfahren werden, bei den anderen Kurven traute ich mich nicht wesentlich mehr als 30 km/h zu. Das führte dazu, dass es ein reines Beschleunigungsrennen war. Beschleunigen, Abbremsen, Beschleunigen, Abbremsen....und das ca. 80 mal. Lag mein Puls in der ersten Rennhäfte noch bei 145 bpm, stieg er auf Grund der hohen Temperatur auf 162 bpm. Auch die Stunde beendete ich mit einer Gesamtplatzierung unter den Top 10. Nach dem Rennen kaufte ich mir eine Flasche eiskalten Sprudel. Getrunken hab ich davon nichts. Alles landete auf meinem Skalp. 

Hier noch ein paar Fotos mit freundlicher Genehmigung von Theo Zweers

Siegerehrung vom Stundenrennen (VV)


Siegerehrung 10 Runden (VV)

Mit freiem Oberkörper beim letzten Rennen



Rütenbrock-Rumeln 197 km
Der Sonntag begann wieder mit einem leckeren Frühstück unter freiem Himmel. Das Thermometer zeigte um 8 Uhr schon wieder 24 °C. Für den Rückweg haben wir nahezu die gleiche Strecke gewählt, nur hinter Raesfeld sind wir nicht auf die kleinen Nebenstraßen abgebogen, sondern auf der Bundesstraße 70 geblieben. Die Temperatur kletterte schnell auf über 30°C und die Schwüle nahm stark zu. Mehrmals steuerten wir eine Tankstelle an um unseren Getränkevorrat wieder aufzufüllen.
Kurz vor Moers wurden wir dann von einem kurzen aber sehr heftigen Regenschauer heimgesucht. Zum Glück war gerade eine Brücke als Unterstand in der Nähe. Nach 10 Minuten Pause ging es dann bei leichtem Regen auf die letzten Kilometer nach Hause. Matze verabschiedete sich in Richtung Mülheim, Peter hatte nur noch 5 km bis Moers.  



Es war ein tolles langes Wochenende. Vielen Dank an alle Bentlages für die fantastische Organisation und die super nette Gastfreundschaft.  





Füße kühlen

Hanns

Nassgeschwitzt in der Pizzeria
Eine Stunde vor dem 1. Rennen

Warten auf den Start zur schnellen Runde

Nach dem Stundenrennen
Matze, Hanns, Peter und Frank in Front

Matze und Frank

Wieder mal heiße Füße!

linksseitiger Radweg, gefährlich!

Auf dem Rheindeich hinter Büderich

Man sieht den Regen kommen

Regenpause unter der Brücke
 

1 Kommentar:

  1. Schöner Bericht Robert, nächstes Jahr gerne wiieder....g....hanns

    AntwortenLöschen