Montag, 28. Oktober 2013

km 52860 Windböen bis 85 km/h

Heute Morgen war es mit Windgeschwindigkeiten von über 40 km/h und Windböen mit bis zu 85 km/h hier im am Niederrhein sehr stürmisch.
Der Wind kam aus SSW, so das ich auf dem Weg zur Arbeit den Wind meistens von schräg vorne hatte. Auf dem Rheindeich musste ich ordentlich gegenlenken, um nicht vom Deich runter geblasen zu werden. Schneller als 35 km/h war nicht drin. Bei solch einem Wetter, sind die Windstreifen von Wim Schermer bestimmt eine große Hilfe, aber so häufig ist es bei uns ja nicht so windig.
Im Dunklen habe ich dann auch noch ein tiefes Schlagloch mit dem linken Vorderrad getroffen. Der Schlag war gewaltig. Dabei hat es wohl auch die Feder im Federbein zerlegt. Das Federbein zeigt keinerlei Federweg mehr und das Rad lässt sich leicht im Federbein rauf und runter bewegen. Ich werde mir das Federbein zu Hause genauer ansehen, evtl. habe ich auch noch eine passende Feder vorrätig.
Auf halben Weg fing es dann auch noch an zu regnen. Nach wenigen km dann ein schwammiges Kurvenverhalten. Das rechte Vorderrad war platt. Toll.... Wind, Regen und einen platten Reifen... was will man mehr. Nach über 12000 km sind die Schwalbe Schredda in der Lauffläche schon recht dünn. Ich werde sie heute gegen neue tauschen. Im Sommer würde ich sie aber bestimmt noch weitere ein bis zweitausend Kilometer fahren. Bisher sind die Shredda die Reifen mit der längsten Kilometerleistung bei mir.
Für den Nachmittag sind orkanartige Sturmböen angekündigt.

Kommentare:

  1. Das ist nicht so schlimm. Ich lebe in Leiden, Niederlande. Hier ist der Wind 130 km / h :-(
    Kein Wetter zum Questen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für den Nachmittag sind auch hier Windboen bis 110 km/h angesagt. :-(

      Löschen
  2. ich weiß nicht, was wir hier für Winde haben allerdings wurden mein schönes Zweirad und ich heute von einem verfluchten Ast getroffen der vom baum gefallen ist..
    Polizisten sind teilweise echt überfürsorglich...

    Naja wie dem auch sei, meine eigentliche Frage ist: Was sind die angesprochenen Windstreifen und welchen Sinn sollen sie erfüllen??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind Silikonstreifen. Diese werden längs über das Quest geklebt und sorgen dafür, das bei starkem Seitenwind die laminare Querströmung abreist. dadurch wird das Quest weniger Seitenwindempfindlich. Hat sich bei vielen Questfahrern in Küstennähe bewährt.

      Löschen
    2. Achso, nachdem ich noch schnell gegooglet habe was laminare Querströme sind ;) bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es durch das abreißen dieser Ströme zu einem Erhebnlichen Mehr Krataufwand kommt.

      Aber warum bringt die nicht jeder an? scheinen ja ziemlich gute eigenschaften zu haben . oder haben die bei Wenig Seitenwind negative auswirkungen?

      Löschen
    3. Der erhöhte Kraftaufwand beim abreißen der laminaren Strömung gilt nur für Strömung in Fahrtrichtung, für Strömung quer zur Fahrtrichtung spielt es für den Kraftaufwand keine Rolle.
      Negative Auswirkungen gibt es nicht,wenn man von der Optik absieht.

      Löschen
  3. Vielleicht kannst Du dann ab morgen Deinen Blogger-Namen ändern in 'Fliegender_robert' ;-)
    Ich wünsche Dir eine gute und sichere Heimreise.

    AntwortenLöschen